Ärzte Zeitung, 13.06.2005

Gen erhöht Krebsrisiko bei Alkoholikern

HEIDELBERG (ddp.vwd). Die Entstehung von Krebs bei Alkoholikern wird genetisch beeinflußt. Das geht aus einer wissenschaftlichen Untersuchung unter Federführung des Heidelberger Mediziners Dr. Helmut Seitz hervor.

Wie das Universitätsklinikum in Heidelberg mitteilte, werden demnach bösartige Tumoren der Leber, der Speiseröhre, des Gaumens und des Kehlkopfs, die bei Alkoholikern vermehrt auftreten, von einem bestimmten Gen gefördert. Das Gen mit der Bezeichnung ADH-1C1 enthält den Bauplan für ein Protein, das Alkohol zu Acetaldehyd abbaut. Acetaldehyd begünstigt mit anderen Faktoren die Krebsentstehung.

Seitz und seine Kollegen von den Universitäten Erlangen, Lübeck und Regensburg stellten den genetischen Einfluß in einer Studie mit über 800 alkoholkranken Patienten fest. Dabei seien zwei Gruppen mit und ohne Krebserkrankungen verglichen worden. Die Untersuchung habe ergeben, daß die erkrankten Patienten sehr viel häufiger das ADH-1C1-Gen im Genom hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »