Ärzte Zeitung, 13.06.2005

Zehnte deutsche Genehmigung für Stammzellimport

BERLIN (dpa). Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat jetzt die zehnte Genehmigung zur Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen erteilt.

Sie erlaubt dem Bonner Neurobiologen Professor Oliver Brüstle die Erforschung neuer Methoden, um bestimmte Typen von Nervenzellen und Nervenvorläuferzellen in besonders hoher Reinheit zu gewinnen. Damit werde Brüstles bestehende Genehmigung erweitert, so das RKI.

Der Forscher von der Universität Bonn hatte am 20. Dezember 2002 als erster in Deutschland eine Genehmigung für die Arbeit mit menschlichen embryonalen Stammzellen erhalten. Eine hohe Reinheit ist nach RKI-Angaben Voraussetzung für eine mögliche Stammzelltherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »