Ärzte Zeitung, 13.06.2005

Zehnte deutsche Genehmigung für Stammzellimport

BERLIN (dpa). Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat jetzt die zehnte Genehmigung zur Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen erteilt.

Sie erlaubt dem Bonner Neurobiologen Professor Oliver Brüstle die Erforschung neuer Methoden, um bestimmte Typen von Nervenzellen und Nervenvorläuferzellen in besonders hoher Reinheit zu gewinnen. Damit werde Brüstles bestehende Genehmigung erweitert, so das RKI.

Der Forscher von der Universität Bonn hatte am 20. Dezember 2002 als erster in Deutschland eine Genehmigung für die Arbeit mit menschlichen embryonalen Stammzellen erhalten. Eine hohe Reinheit ist nach RKI-Angaben Voraussetzung für eine mögliche Stammzelltherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »