Ärzte Zeitung, 13.06.2005

Zehnte deutsche Genehmigung für Stammzellimport

BERLIN (dpa). Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat jetzt die zehnte Genehmigung zur Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen erteilt.

Sie erlaubt dem Bonner Neurobiologen Professor Oliver Brüstle die Erforschung neuer Methoden, um bestimmte Typen von Nervenzellen und Nervenvorläuferzellen in besonders hoher Reinheit zu gewinnen. Damit werde Brüstles bestehende Genehmigung erweitert, so das RKI.

Der Forscher von der Universität Bonn hatte am 20. Dezember 2002 als erster in Deutschland eine Genehmigung für die Arbeit mit menschlichen embryonalen Stammzellen erhalten. Eine hohe Reinheit ist nach RKI-Angaben Voraussetzung für eine mögliche Stammzelltherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »