Ärzte Zeitung, 21.06.2005

Vorläufer von Keimzellen gezüchtet

KOPENHAGEN (dpa). Humane embryonale Stammzellen können sich im Labor zu Vorläufern von Ei- und Samenzellen verwandeln. Das berichtet Dr. Behrouz Aflatoonian von der Universität Sheffield in Großbritannien. Er hat seine Resultate, wie gestern gemeldet, auf der Tagung der Europäischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin und Embryologie in Kopenhagen vorgestellt.

Die Forscher hatten zunächst aus sechs für die Forschung gespendeten Embryonen Stammzellkulturen gewonnen. Diese Zellen differenzierten sich in den folgenden Experimenten in Zellverbände, die Embryoid-Körper.

Im nächsten Schritt untersuchten die Wissenschaftler, welche Erbanlagen in den Zellen dieser Embryoid-Körper jeweils aktiv waren. Dabei habe sich gezeigt, daß eine kleine Zellgruppe innerhalb von zwei Wochen damit begonnen hatte, jene Erbanlagen anzuschalten, die in den Vorläuferzellen von Ei- und Samenzellen vorkommen.

Diese Resultate eröffneten zurzeit keinesfalls die Möglichkeit, Ei- und Samenzellen zu produzieren, betonen die britischen Forscher. Dazu müßten die Vorläuferzellen aus den Zellverbänden herausgelöst werden und in jene Zell-Umgebung gebracht werden, in der sie sich normalerweise entwickelten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »