Ärzte Zeitung, 30.06.2005

Elftes Projekt zur Forschung mit Stammzellen

NEU-ISENBURG (ple). Das Robert-Koch-Institut in Berlin hat vor kurzem die elfte Genehmigung für Forschungsarbeiten mit humanen embryonalen Stammzellen erteilt. Beantragt hatte die Genehmigung Professor Heinrich Sauer vom Physiologischen Institut der Universität Gießen.

Sauer will in seinem Projekt die Bedingungen herausfinden, unter denen sich humane embryonale Stammzellen gezielt in Herzzellen verwandeln lassen. Dazu sollen zum einen die Signalwege in der Zelle aufgedeckt und die beteiligten Faktoren identifiziert werden.

Darüber hinaus will Sauer zur Vorbereitung einer Gewebezüchtung prüfen, wie Trägermaterial, teilweise mit Zytokinen beschichtet, die Vermehrung humaner embryonaler Stammzellen beeinflußt.

Außerdem soll herausgefunden werden, ob sich die Stammzellen auf einem solchen Material in Herzzellen verwandeln lassen und diese Herzzellen auf dem Material überleben und sich vermehren können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »