Ärzte Zeitung, 30.06.2005

Elftes Projekt zur Forschung mit Stammzellen

NEU-ISENBURG (ple). Das Robert-Koch-Institut in Berlin hat vor kurzem die elfte Genehmigung für Forschungsarbeiten mit humanen embryonalen Stammzellen erteilt. Beantragt hatte die Genehmigung Professor Heinrich Sauer vom Physiologischen Institut der Universität Gießen.

Sauer will in seinem Projekt die Bedingungen herausfinden, unter denen sich humane embryonale Stammzellen gezielt in Herzzellen verwandeln lassen. Dazu sollen zum einen die Signalwege in der Zelle aufgedeckt und die beteiligten Faktoren identifiziert werden.

Darüber hinaus will Sauer zur Vorbereitung einer Gewebezüchtung prüfen, wie Trägermaterial, teilweise mit Zytokinen beschichtet, die Vermehrung humaner embryonaler Stammzellen beeinflußt.

Außerdem soll herausgefunden werden, ob sich die Stammzellen auf einem solchen Material in Herzzellen verwandeln lassen und diese Herzzellen auf dem Material überleben und sich vermehren können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »