Ärzte Zeitung, 27.09.2005

Forscher ermöglichen Blick in lebende Zellen

BERLIN (dpa). Die Beobachtung der Vorgänge in lebenden Zellen haben Berliner und Münchner Forscher möglich gemacht.

Dank einer neuen Methode lasse sich erstmals die Regulierung von Genen durch Enzyme in den Zellen verfolgen, teilte das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin mit. Die gemeinsam mit Forschern der Ludwig-Maximilians-Universität-München (LMU) erzielten Ergebnisse werden online in der Zeitschrift "Nature Methods" beschrieben.

Die Methode ermöglicht es, die Arbeit derjenigen Enzyme zu verfolgen, die Methylgruppen an die DNA heften und auf diese Weise Gene abschalten. Das Markieren und Abschalten von Genen ist ein lebenswichtiger Vorgang. Störungen dabei verursachen Mißbildungen und schwere Erkrankungen. So finden sich häufig etwa in Krebszellen veränderte Methylierungsmuster.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2106)
Onkologie (7798)
Organisationen
MDC (127)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »