Ärzte Zeitung, 10.10.2005
Zwei markierte fetale Zellen (grün) sind aus der Plazenta ins Gehirn einer erwachsenen Maus gewandert. Foto: Dr. Gravin Dawe /Singapur University

Fetale Zellen im Gehirn

Zellen aus der Plazenta überwinden Blut-Hirn-Schranke

SINGAPUR (ple). Zellen von Ungeborenen sind bekanntlich in der Lage, über die Plazenta in den Blutkreislauf der Mutter zu gelangen.

Forscher in Singapur haben nun erstmals - zumindest bei Mäusen - nachgewiesen, daß fetale Stammzellen während der Schwangerschaft auch die Blut-Hirn-Schranke überwinden und somit sogar ins mütterliche Gehirn gelangen können, berichten sie online in "Stem Cells".

Was die Zellen dort tun, ist jedoch noch unklar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »