Ärzte Zeitung, 10.10.2005
Zwei markierte fetale Zellen (grün) sind aus der Plazenta ins Gehirn einer erwachsenen Maus gewandert. Foto: Dr. Gravin Dawe /Singapur University

Fetale Zellen im Gehirn

Zellen aus der Plazenta überwinden Blut-Hirn-Schranke

SINGAPUR (ple). Zellen von Ungeborenen sind bekanntlich in der Lage, über die Plazenta in den Blutkreislauf der Mutter zu gelangen.

Forscher in Singapur haben nun erstmals - zumindest bei Mäusen - nachgewiesen, daß fetale Stammzellen während der Schwangerschaft auch die Blut-Hirn-Schranke überwinden und somit sogar ins mütterliche Gehirn gelangen können, berichten sie online in "Stem Cells".

Was die Zellen dort tun, ist jedoch noch unklar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »