Ärzte Zeitung, 10.10.2005
Zwei markierte fetale Zellen (grün) sind aus der Plazenta ins Gehirn einer erwachsenen Maus gewandert. Foto: Dr. Gravin Dawe /Singapur University

Fetale Zellen im Gehirn

Zellen aus der Plazenta überwinden Blut-Hirn-Schranke

SINGAPUR (ple). Zellen von Ungeborenen sind bekanntlich in der Lage, über die Plazenta in den Blutkreislauf der Mutter zu gelangen.

Forscher in Singapur haben nun erstmals - zumindest bei Mäusen - nachgewiesen, daß fetale Stammzellen während der Schwangerschaft auch die Blut-Hirn-Schranke überwinden und somit sogar ins mütterliche Gehirn gelangen können, berichten sie online in "Stem Cells".

Was die Zellen dort tun, ist jedoch noch unklar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »