Ärzte Zeitung, 11.10.2005

Zürcher Forscher entdeckten Tiefschlaf-Gene

GENF (dpa). Forscher der Universität Zürich haben Tiefschlaf-Gene entdeckt. Menschen mit einer Mutation im sogenannten Adenosin- Desaminase-Gen haben demnach einen tieferen und intensiveren Schlaf als Menschen mit dem üblicheren Gen-Typ.

Das berichten Hans-Peter Landolt und seine Kollegen im Fachjournal "Proceedings of the National Academy of Sciences" (Online-Ausgabe: DOI: 10.1073 pnas.0505414102). Menschen mit dem mutierten Gen erwachten auch weniger oft während der Nacht. Die Genveränderung könnte erklären, warum einige Menschen einen tieferen Schlaf benötigen und auch haben als andere.

Außerdem zeigen Menschen mit einer Mutation eines anderen Gens im Adenosin-System, dem Adenosin A2A Rezeptor, eine veränderte Aktivität der Hirnstromwellen - sowohl während des Schlafs als auch im Wachzustand. Schon früher war vermutet worden, daß genetische Faktoren das Schlafbedürfnis beeinflussen. Aber die dafür ursächlichen Gene und ihre Funktionen waren bislang unbekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »