Ärzte Zeitung, 21.10.2005

Mit Genforschung gegen Bakterien

WÜRZBURG (eb). Die Bekämpfung von krankheitserregenden Bakterien soll in einem europäischen Forschungsnetz mit Hilfe der Genom-Forschung forciert werden.

An diesem Netzwerk nehmen 37 Labors aus 13 Ländern teil. Koordiniert wird die Initiative "EuroPathoGenomics" an der Universität Würzburg unter der Leitung von Professor Jörg Hacker.

Das Netz bündelt bestehende Initiativen, in denen bereits das Erbgut von krankheitserregenden Mikroorganismen erforscht wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »