Ärzte Zeitung, 21.10.2005

Mit Genforschung gegen Bakterien

WÜRZBURG (eb). Die Bekämpfung von krankheitserregenden Bakterien soll in einem europäischen Forschungsnetz mit Hilfe der Genom-Forschung forciert werden.

An diesem Netzwerk nehmen 37 Labors aus 13 Ländern teil. Koordiniert wird die Initiative "EuroPathoGenomics" an der Universität Würzburg unter der Leitung von Professor Jörg Hacker.

Das Netz bündelt bestehende Initiativen, in denen bereits das Erbgut von krankheitserregenden Mikroorganismen erforscht wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »