Ärzte Zeitung, 27.10.2005

FUNDSACHE

Adeliger Chinese hatte Millionen Nachfahren

Auf einen einzigen Vorfahren können sich 1,5 Millionen Menschen in Nordchina und der Mongolei berufen. Der Urahn soll vor 250 bis 900 Jahren gelebt haben, ergaben genetische Untersuchungen an über 1000 Männern.

Das hat ein internationales Forscherteam um Chris Tyler-Smith vom Wellcome-Trust-Sanger-Institut in Hinxton bei Cambridge herausgefunden.

Aus geschichtlichen Aufzeichnungen schließen die Wissenschaftler, daß es sich bei dem gemeinsamen Vorfahren um Giocangga handeln könnte, den Großvater des Begründers der Qing-Dynastie. Das berichtet der Online-Dienst des Fachmagazins "Nature".

Bereits vor einiger Zeit fanden Wissenschaftler in einer ähnlichen Studie heraus, daß 16 Millionen heute lebende Menschen sich auf Dschingis Khan als Urahn berufen könnten. In beiden Studien untersuchten die Forscher das Y-Chromosom, das fast unverändert von Vater zum Sohn weitergegeben wird. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »