Ärzte Zeitung, 27.10.2005

FUNDSACHE

Adeliger Chinese hatte Millionen Nachfahren

Auf einen einzigen Vorfahren können sich 1,5 Millionen Menschen in Nordchina und der Mongolei berufen. Der Urahn soll vor 250 bis 900 Jahren gelebt haben, ergaben genetische Untersuchungen an über 1000 Männern.

Das hat ein internationales Forscherteam um Chris Tyler-Smith vom Wellcome-Trust-Sanger-Institut in Hinxton bei Cambridge herausgefunden.

Aus geschichtlichen Aufzeichnungen schließen die Wissenschaftler, daß es sich bei dem gemeinsamen Vorfahren um Giocangga handeln könnte, den Großvater des Begründers der Qing-Dynastie. Das berichtet der Online-Dienst des Fachmagazins "Nature".

Bereits vor einiger Zeit fanden Wissenschaftler in einer ähnlichen Studie heraus, daß 16 Millionen heute lebende Menschen sich auf Dschingis Khan als Urahn berufen könnten. In beiden Studien untersuchten die Forscher das Y-Chromosom, das fast unverändert von Vater zum Sohn weitergegeben wird. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »