Ärzte Zeitung, 30.11.2005

Forscher finden Grund für geringe Kloneffizienz

STORRS (ple). Geklonte Embryonen und ihre durch künstliche Besamung oder durch In-vitro-Fertilisation gezeugten Pendants bei Rindern unterscheiden sich in den ersten Entwicklungstagen offenbar sehr viel weniger als bislang vermutet.

Das genetische Programm des beim Klonen verwendeten Zellkerns einer erwachsenen Zelle wird also offenbar fast vollständig auf die embryonale Stufe zurückgesetzt. Bisher hatte man vermutet, daß diese Reprogrammierung unvollständig ist und nur aus diesem Grund die meisten Klone noch vor der Geburt sterben.

Die Ursache für die Ineffizienz des Klonens liege somit eher in Vorgängen während der späteren Gewebeentwicklung, so die Forscher um Dr. Xiangzhong Yang aus Storrs im US-Bundesstaat Connecticut (PNAS-Online).

Um die Effizienz des Klonens von Tieren in der Grundlagenforschung oder zur Züchtung zu erhöhen, müssen die Wissenschaftler nun herausfinden, welche Vorgänge während der weiteren Embryogenese Ursache für die pathologische Entwicklung der meisten Organe sind.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2094)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »