Ärzte Zeitung, 30.11.2005

Forscher finden Grund für geringe Kloneffizienz

STORRS (ple). Geklonte Embryonen und ihre durch künstliche Besamung oder durch In-vitro-Fertilisation gezeugten Pendants bei Rindern unterscheiden sich in den ersten Entwicklungstagen offenbar sehr viel weniger als bislang vermutet.

Das genetische Programm des beim Klonen verwendeten Zellkerns einer erwachsenen Zelle wird also offenbar fast vollständig auf die embryonale Stufe zurückgesetzt. Bisher hatte man vermutet, daß diese Reprogrammierung unvollständig ist und nur aus diesem Grund die meisten Klone noch vor der Geburt sterben.

Die Ursache für die Ineffizienz des Klonens liege somit eher in Vorgängen während der späteren Gewebeentwicklung, so die Forscher um Dr. Xiangzhong Yang aus Storrs im US-Bundesstaat Connecticut (PNAS-Online).

Um die Effizienz des Klonens von Tieren in der Grundlagenforschung oder zur Züchtung zu erhöhen, müssen die Wissenschaftler nun herausfinden, welche Vorgänge während der weiteren Embryogenese Ursache für die pathologische Entwicklung der meisten Organe sind.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2106)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »