Ärzte Zeitung, 19.12.2005

Klonpionier zieht Publikation zurück

SEOUL (dpa). Der südkoreanische Klonpionier Professor Woo Suk Hwang hat angekündigt, er wolle eine Veröffentlichung im Fachjournal "Science" wegen fehlerhafter Bilder zurückziehen.

In der Publikation vom Mai 2005 hatte Hwang berichtet, er habe elf Zell-Linien aus humanen embryonalen Stammzellen hergestellt, die die genetische Ausstattung von Patienten, darunter eines Diabetikers, hatten. Die Publikation hatte für viel Aufsehen gesorgt, sie galt als Meilenstein auf dem Weg zum therapeutischen Klonen.

Trotz vertauschter Bilder in der Publikation gebe es aber keinen Zweifel, daß sein Team Stammzellinien mit dem Erbgut kranker Menschen aus geklonten Embryos erzeugt habe, sagte Hwang.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »