Ärzte Zeitung, 19.12.2005

Klonpionier zieht Publikation zurück

SEOUL (dpa). Der südkoreanische Klonpionier Professor Woo Suk Hwang hat angekündigt, er wolle eine Veröffentlichung im Fachjournal "Science" wegen fehlerhafter Bilder zurückziehen.

In der Publikation vom Mai 2005 hatte Hwang berichtet, er habe elf Zell-Linien aus humanen embryonalen Stammzellen hergestellt, die die genetische Ausstattung von Patienten, darunter eines Diabetikers, hatten. Die Publikation hatte für viel Aufsehen gesorgt, sie galt als Meilenstein auf dem Weg zum therapeutischen Klonen.

Trotz vertauschter Bilder in der Publikation gebe es aber keinen Zweifel, daß sein Team Stammzellinien mit dem Erbgut kranker Menschen aus geklonten Embryos erzeugt habe, sagte Hwang.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »