Ärzte Zeitung, 10.01.2006

Gentherapie bei Sichelzellanämie

WASHINGTON (dpa). US-Forscherinnen ist es gelungen, das Gen für Sichelzellanämie in embryonalen Stammzellen zu korrigieren. Sie haben damit einen möglichen Therapieansatz gefunden.

Das Team um Judy Chang von der Universität von Kalifornien in San Francisco machte die Versuche mit Stammzellen von Mäusen, die das humane Sichelzellen-Gen trugen (PNAS-Online) und in die sie ein intaktes Human-Gen injizierten. Das Verfahren lasse sich auch an humanen embryonalen Stammzellen anwenden, so die Forscherinnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »