Ärzte Zeitung, 10.01.2006

Gentherapie bei Sichelzellanämie

WASHINGTON (dpa). US-Forscherinnen ist es gelungen, das Gen für Sichelzellanämie in embryonalen Stammzellen zu korrigieren. Sie haben damit einen möglichen Therapieansatz gefunden.

Das Team um Judy Chang von der Universität von Kalifornien in San Francisco machte die Versuche mit Stammzellen von Mäusen, die das humane Sichelzellen-Gen trugen (PNAS-Online) und in die sie ein intaktes Human-Gen injizierten. Das Verfahren lasse sich auch an humanen embryonalen Stammzellen anwenden, so die Forscherinnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »