Ärzte Zeitung, 27.02.2006

Schlüssel-Gene des Pankreas-Ca identifiziert

HEIDELBERG (ddp.vwd). Ein Forscherteam der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg hat beim Pankreaskarzinom Schlüsselgene in Krebszellen entdeckt, die wesentlich zur Bildung von Metastasen und neuen Blutgefäßen beitragen. Nach Angaben der Klinik könnte dies ein Ansatz für neue Therapien sein.

Die als "Jagged" bezeichnete Genfamilie enthält den Bauplan für Rezeptoren auf der Krebszelloberfläche. Diese Rezeptoren kommen auf den malignen Zellen gehäuft vor. Sie setzen in den Zellen eine Kaskade von Enzymen und Botenstoffen in Gang, die sicherstellen, daß der Tumor mit Blutgefäßen und dadurch mit lebenswichtigen Stoffen versorgt wird.

Damit ist die Grundlage für das Tumorwachstum und die Metastasierung geschaffen. Darüber hinaus haben die Forscher belegt, daß die beteiligten Gene dazu beitragen, daß das Pankreaskarzinom in neuronales Gewebe einwächst. Es sollen jetzt Hemmstoffe gegen die "Jagged"-Gene entwickelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »