Ärzte Zeitung, 20.04.2006

Internisten setzen auf regenerative Medizin

Reparaturprozesse im Körper eines der Hauptthemen beim Internistenkongreß / Individualisierte Therapie

WIESBADEN (Rö/skh). Die regenerative Medizin könnte der Inneren Medizin bald einen Innovationsschub bringen. Erste Erfolge gibt es bei Inselzelltransfer und Stammzelltherapie.

Deshalb hat der Kongreßpräsident Professor Werner Seeger die regenerative Medizin zu einem Hauptthema des 112. Internistenkongresses gemacht, der am Samstag in Wiesbaden beginnt.

Bei der regenerativen Medizin geht es heute nicht mehr nur um die Gewebezüchtung im Reagenzglas und die anschließende Transplantation. Ziel ist ferner, im Körper Reparaturprozesse anzuregen, um verloren gegangene Organstrukturen wieder neu aufzubauen. Dies ist heute keine Utopie mehr.

Als Beispiel nannte Seeger bei einer Pressekonferenz in Wiesbaden die Inselzelltransplantation bei Diabetes, die Stammzelltherapie zur Geweberegeneration bei Herzinfarkt und die regenerierende Wirkung von Sildenafil auf Gefäßzellen der Lungenstrombahn bei pulmonaler Hypertonie.

Große Hoffung setzen Internisten auch auf eine individualisierte Therapie. Ein Beispiel dafür wäre: Die Erfassung von Zytokinmustern, die darauf hinweisen, ob ein Polytrauma-Patient sepsisgefährdet ist, ermöglicht eine besser angepaßte Behandlung.

Informationen zum Kongreß gibt es unter www.dgim2006.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »