Ärzte Zeitung, 21.04.2006

Stammzellen in der Gefäßwand

HAMBURG (eb). Forscher des Uniklinikums Eppendorf in Hamburg (UKE) haben in der äußeren Schicht von Blutgefäßen Stammzellen entdeckt, hat das UKE mitgeteilt.

Die Stammzellen können sich zu Endothelzellen entwickeln, die an der Gefäßneubildung beteiligt sind. Bisher waren solche Zellen nur aus dem Blut bekannt. Die Ergebnisse könnten für die Forschung zu Tumoren sowie zu Gefäßverschlußerkrankungen wichtig sein. Bei beiden ist die Angiogenese von Bedeutung. Bei Tumoren müßte sie gehemmt, bei Gefäßverschlüssen angeregt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »