Ärzte Zeitung, 21.04.2006

Stammzellen in der Gefäßwand

HAMBURG (eb). Forscher des Uniklinikums Eppendorf in Hamburg (UKE) haben in der äußeren Schicht von Blutgefäßen Stammzellen entdeckt, hat das UKE mitgeteilt.

Die Stammzellen können sich zu Endothelzellen entwickeln, die an der Gefäßneubildung beteiligt sind. Bisher waren solche Zellen nur aus dem Blut bekannt. Die Ergebnisse könnten für die Forschung zu Tumoren sowie zu Gefäßverschlußerkrankungen wichtig sein. Bei beiden ist die Angiogenese von Bedeutung. Bei Tumoren müßte sie gehemmt, bei Gefäßverschlüssen angeregt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »