Ärzte Zeitung, 01.06.2006

RKI genehmigt Stammzellprojekt

BERLIN (HL). Das Robert-Koch-Institut hat gestern seine 17. Genehmigung nach dem Stammzellgesetz für Forschungsarbeiten mit humanen embryonalen Stammzellen erteilt. Sie ergeht an Professor Francis Stewart von der Universität Dresden.

In dem Projekt sollen Prozesse untersucht werden, die dem natürlichen Austausch von Genen in humanen embryonalen Stammzellen zugrunde liegen. Diese Prozesse sollen für die Entwicklung von Methoden zum gezielten Ein- und Ausbau bestimmter Gene genutzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »