Ärzte Zeitung, 05.07.2006

Klonschaf Dolly hatte mehrere "Väter"

NEU-ISENBURG (eb). Zehn Jahre nach der Geburt von Dolly, dem geklonten Schaf, ist noch immer nicht eindeutig geklärt, welchen Anteil der Schotte Dr. Ian Wilmut an diesem Forschungserfolg hat.

Das Institut in Edinburgh, in dem Dolly durch Klonen geschaffen wurde, betont, Wilmut habe eine "überwachende Rolle" gehabt. Medienberichten zufolge hat Wilmut inzwischen zugegeben, daß sein Mitarbeiter Dr. Keith Campbell maßgeblich an dem Forschungserfolg beteiligt ist.

Auch wenn Dolly schon mit sechs Jahren wegen Lungenveränderungen eingeschläfert werden mußte, hat der Klonerfolg von Wilmut und seinem Team die Klonforschung weit vorangebracht.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Wer hat das meiste zum Klonen von Schaf Dolly beigetragen?

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2104)
Personen
Ian Wilmut (25)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »