Ärzte Zeitung, 06.07.2006

KOMMENTAR

Forschungserfolg kein Königsweg

Von Peter Leiner

Embryonale Stammzellen von Menschen zu gewinnen, ohne zu Klonen und ohne Embryonen, etwa im Zusammenhang mit der In-vitro-Fertilisation, zu zerstören - das wünschen sich viele, die diese bereits im Ausland genutzten und in Deutschland verbotenen Methoden aus ethischen Gründen ablehnen.

Für sie könnte es eine akzeptable Möglichkeit sein, die jetzt italienische Forscher mit Parthenoten geschaffen haben. Das sind Embryonen, die durch Jungfernzeugung entstanden sind und die sich nicht zum Fötus weiterentwickeln können. Für die Grundlagenforschung sind aus solchen Embryonen gewonnene humane embryonale Stammzellen allemal geeignet. Ob sich solche Zellen eines Tages wie erhofft auch zur Therapie als Gewebeersatz nutzen lassen, läßt sich derzeit aber noch nicht beurteilen.

So hoffnungsvoll der Forschungsansatz für manche ist, so ist er doch kein Königsweg. Denn die Eizellen zur Herstellung der Stammzellen fallen nicht vom Himmel. Gesunde Frauen müssen sie spenden, und das kann sehr belastend für sie sein. Besser wäre es deshalb, die Erforschung ethisch nicht umstrittener adulter Stammzellen und die Entwicklung embryonaler Stammzellen aus bereits vorhandenen Embryozellen voranzutreiben.

Lesen Sie dazu auch:
Stammzellen aus Embryonen nach Jungfernzeugung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »