Ärzte Zeitung, 21.08.2006

Genmutation stoppt Tumor

BERLIN (ddp). Australische Forscher haben bei Versuchen mit Mäusen entdeckt, daß Tumoren nicht wachsen, wenn ein bestimmtes Gen (SOX18) mutiert ist.

Dies könne ein Ansatzpunkt sein, um die Blutzufuhr eines Tumors zu blockieren, teilt das Institut Ranke-Heinemann in Berlin mit. Sollten die Entdeckungen auf den Menschen übertragbar sein, wäre es möglich, Tumoren aufzuhalten, bevor diese größeren Schaden anrichten können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »