Ärzte Zeitung, 21.08.2006

Genmutation stoppt Tumor

BERLIN (ddp). Australische Forscher haben bei Versuchen mit Mäusen entdeckt, daß Tumoren nicht wachsen, wenn ein bestimmtes Gen (SOX18) mutiert ist.

Dies könne ein Ansatzpunkt sein, um die Blutzufuhr eines Tumors zu blockieren, teilt das Institut Ranke-Heinemann in Berlin mit. Sollten die Entdeckungen auf den Menschen übertragbar sein, wäre es möglich, Tumoren aufzuhalten, bevor diese größeren Schaden anrichten können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »