Ärzte Zeitung, 25.08.2006

Die Zahl seltener Krankheiten steigt rapide

HAMM (dpa). 17 000 genetisch bedingte Krankheiten sind inzwischen in der OMIM-Datenbank (Online Mendelian Inheritance in Man) in den USA registriert. Das teilt das Nationale Netzwerk seltener Krankheiten mit. 1976 seien es nur 1700 Krankheiten gewesen.

"Neue Krankheiten werden aber nur selten entdeckt, sondern vielmehr bereits bekannte immer weiter aufgeschlüsselt", hat der Leiter des Netzwerks, Claus Schroeter, in Hamm berichtet. Bei der Entwicklung von Medikamenten gegen die seltenen Krankheiten wie Stoffwechselstörungen oder bestimmte Krebsleiden gebe es großen Nachholbedarf, so Schroeter.

Nach seinen Angaben wurde das OMIM-Register 1966 gegründet. Die Datenbank wachse derzeit täglich um zwei bis drei Neueinträge.

Die OMIM-Datenbank im Internet: www.ncbi.nlm.nih.gov/Omim

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2094)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »