Ärzte Zeitung, 18.09.2006

Gendefekt fördert Enzephalitis

PARIS(dpa). Ein Defekt in einem einzigen Gen ist möglicherweise der Grund dafür, daß einige Menschen bei einer Herpes-Infektion eine Meningoenzephalitis bekommen. Die Forscher um Jean-Laurent Casanova aus Paris haben bei zwei Kindern einen Gendefekt gefunden, der zu einer Immunschwäche führt, die Kinder aber nur für die spezielle Herpes-Enzephalitis anfällig macht. Ihre Anfälligkeit für andere Infektionskrankheiten war nicht erhöht, heißt es im Journal "Science".

Die beiden Kinder bilden zu wenig von einem UNC-93B genannten Protein. In der Folge falle ihre Immunantwort nur schwach aus, wenn ihr Immunsystem mit dem Herpes-Virus konfrontiert werde, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »