Ärzte Zeitung, 18.09.2006

Gendefekt fördert Enzephalitis

PARIS(dpa). Ein Defekt in einem einzigen Gen ist möglicherweise der Grund dafür, daß einige Menschen bei einer Herpes-Infektion eine Meningoenzephalitis bekommen. Die Forscher um Jean-Laurent Casanova aus Paris haben bei zwei Kindern einen Gendefekt gefunden, der zu einer Immunschwäche führt, die Kinder aber nur für die spezielle Herpes-Enzephalitis anfällig macht. Ihre Anfälligkeit für andere Infektionskrankheiten war nicht erhöht, heißt es im Journal "Science".

Die beiden Kinder bilden zu wenig von einem UNC-93B genannten Protein. In der Folge falle ihre Immunantwort nur schwach aus, wenn ihr Immunsystem mit dem Herpes-Virus konfrontiert werde, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »