Ärzte Zeitung, 18.09.2006

Gendefekt fördert Enzephalitis

PARIS(dpa). Ein Defekt in einem einzigen Gen ist möglicherweise der Grund dafür, daß einige Menschen bei einer Herpes-Infektion eine Meningoenzephalitis bekommen. Die Forscher um Jean-Laurent Casanova aus Paris haben bei zwei Kindern einen Gendefekt gefunden, der zu einer Immunschwäche führt, die Kinder aber nur für die spezielle Herpes-Enzephalitis anfällig macht. Ihre Anfälligkeit für andere Infektionskrankheiten war nicht erhöht, heißt es im Journal "Science".

Die beiden Kinder bilden zu wenig von einem UNC-93B genannten Protein. In der Folge falle ihre Immunantwort nur schwach aus, wenn ihr Immunsystem mit dem Herpes-Virus konfrontiert werde, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »