Ärzte Zeitung, 10.10.2006

Gentherapie gegen Rezidive bei Prostata-Ca

HOUSTON (mut). Mit einer Gentherapie wollen US-Forscher jetzt das Rezidivrisiko bei Männern mit fortgeschrittenem Prostata-Ca senken. In einer Phase-I-Studie erhalten 36 Männer Adenoviren mit dem Tumorsuppressor-Gen RTVP-1 in den Tumor injiziert, und zwar einen Monat vor der geplanten Prostatektomie.

Das berichten Forscher um Dr. Dov Kadmon in einer Mitteilung des Baylor College of Medicine in Houston. Das Gen RTVP-1 hatte zuvor im Tierversuch die Bildung von Blutgefäßen im Tumor unterdrückt und die Tumorzellen in den programmierten Zelltod getrieben. Viele Prostata-Tumoren haben RTVP-1 inaktiviert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »