Ärzte Zeitung, 10.10.2006

Gentherapie gegen Rezidive bei Prostata-Ca

HOUSTON (mut). Mit einer Gentherapie wollen US-Forscher jetzt das Rezidivrisiko bei Männern mit fortgeschrittenem Prostata-Ca senken. In einer Phase-I-Studie erhalten 36 Männer Adenoviren mit dem Tumorsuppressor-Gen RTVP-1 in den Tumor injiziert, und zwar einen Monat vor der geplanten Prostatektomie.

Das berichten Forscher um Dr. Dov Kadmon in einer Mitteilung des Baylor College of Medicine in Houston. Das Gen RTVP-1 hatte zuvor im Tierversuch die Bildung von Blutgefäßen im Tumor unterdrückt und die Tumorzellen in den programmierten Zelltod getrieben. Viele Prostata-Tumoren haben RTVP-1 inaktiviert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »