Ärzte Zeitung, 26.10.2006

Stammzellen aus der Leber menschlicher Feten isoliert

SEATTLE (ple). Aus der Leber abgetriebener, drei bis vier Monate alter Feten haben US-Forscher erstmals Vorläuferzellen isoliert. Im Tierversuch haben diese Zellen geschädigtes Lebergewebe ersetzt.

Aus humanen fetalen Leberstammzellen gezüchtete Endothelzellen (großes Foto mit roten Markierungen). Die Stammzellen lassen sich in der Kulturschale vermehren (Fotoausschnitt rechts oben). Zellkerne sind blau gefärbt. Fotos (2): Nelson Fausto / Seattle, PNAS

Wie die Forscher um den Pathologen Dr. Nelson Fausto von der Universität Washington in Seattle berichten, lassen sich diese Stammzellen außer in Leber- und Gallengangszellen auch in Fett-, Knochen-, Knorpel und Endothelzellen verwandeln (PNAS 103 / 26, 2006, 9912).

Selbst nach Aufbewahren der Zellen über sechs Monate in einer Kulturschale ließen sie sich noch gezielt in Leber- und Gallengangszellen differenzieren. Die Forscher hoffen, solche Zellen eines Tages therapeutisch nutzen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »