Ärzte Zeitung, 26.10.2006

Stammzellen aus der Leber menschlicher Feten isoliert

SEATTLE (ple). Aus der Leber abgetriebener, drei bis vier Monate alter Feten haben US-Forscher erstmals Vorläuferzellen isoliert. Im Tierversuch haben diese Zellen geschädigtes Lebergewebe ersetzt.

Aus humanen fetalen Leberstammzellen gezüchtete Endothelzellen (großes Foto mit roten Markierungen). Die Stammzellen lassen sich in der Kulturschale vermehren (Fotoausschnitt rechts oben). Zellkerne sind blau gefärbt. Fotos (2): Nelson Fausto / Seattle, PNAS

Wie die Forscher um den Pathologen Dr. Nelson Fausto von der Universität Washington in Seattle berichten, lassen sich diese Stammzellen außer in Leber- und Gallengangszellen auch in Fett-, Knochen-, Knorpel und Endothelzellen verwandeln (PNAS 103 / 26, 2006, 9912).

Selbst nach Aufbewahren der Zellen über sechs Monate in einer Kulturschale ließen sie sich noch gezielt in Leber- und Gallengangszellen differenzieren. Die Forscher hoffen, solche Zellen eines Tages therapeutisch nutzen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »