Ärzte Zeitung, 08.11.2006

Flüge ins Weltall schädigen Erbgut

ESSEN (dpa). Langzeitflüge ins All schädigen das Erbgut von Astronauten. Die kosmische Strahlung lasse Chromosomen gehäuft brechen, sagte Dr. Christian Johannes von der Universität Essen-Duisburg.

Der Genetiker untersucht Blutproben von Astronauten vor und nach deren etwa sechsmonatigem Flug zur Internationalen Raumstation ISS. Ergebnis: Im Schnitt steigt der Anteil von Zellen mit veränderten Chromosomen von einem Prozent auf 1,5 Prozent. Damit steige auch das Risiko, an Krebs zu erkranken.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2103)
Organisationen
ISS (38)
Krankheiten
Krebs (4955)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »