Ärzte Zeitung, 20.12.2006

Gendefekt begünstigt Gefäßverengung

GIESSEN (ddp.vwd). Gießener Forscher haben jetzt mit Kollegen aus Marburg und Dresden einen Mechanismus geklärt, der an Gefäßverengungen beteiligt ist. Sie konnten zeigen, daß das körpereigene Enzym FSAP* dabei von Bedeutung ist.

FSAP spaltet und inaktiviert den Wachstumsfaktor PDGF*, der hauptsächlich für die Zellvermehrung in erkrankten Gefäßen zuständig ist. Indem es den Wachstumsfaktor inaktiviert, schützt es Gefäße vor Stenosen.

Bei fünf Prozent der Bevölkerung funktioniert dieser Prozeß aufgrund eines Defekts im FSAP-Gen nicht. Bei diesen Menschen wird PDGF nicht richtig inaktiviert. Die Forscher wollen jetzt klären, wie hoch das Risiko für Re-Stenosen nach Koronarintervention bei KHK-Patienten ist, die einen solchen Gendefekt haben.

*Die Abkürzung FSAP steht für Faktor-VII-aktivierende Protease, PDGF steht für platelet derived growth factor.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2104)
Krankheiten
KHK (1966)
Wirkstoffe
Protease (169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »