Ärzte Zeitung, 20.12.2006

Gendefekt begünstigt Gefäßverengung

GIESSEN (ddp.vwd). Gießener Forscher haben jetzt mit Kollegen aus Marburg und Dresden einen Mechanismus geklärt, der an Gefäßverengungen beteiligt ist. Sie konnten zeigen, daß das körpereigene Enzym FSAP* dabei von Bedeutung ist.

FSAP spaltet und inaktiviert den Wachstumsfaktor PDGF*, der hauptsächlich für die Zellvermehrung in erkrankten Gefäßen zuständig ist. Indem es den Wachstumsfaktor inaktiviert, schützt es Gefäße vor Stenosen.

Bei fünf Prozent der Bevölkerung funktioniert dieser Prozeß aufgrund eines Defekts im FSAP-Gen nicht. Bei diesen Menschen wird PDGF nicht richtig inaktiviert. Die Forscher wollen jetzt klären, wie hoch das Risiko für Re-Stenosen nach Koronarintervention bei KHK-Patienten ist, die einen solchen Gendefekt haben.

*Die Abkürzung FSAP steht für Faktor-VII-aktivierende Protease, PDGF steht für platelet derived growth factor.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2106)
Krankheiten
KHK (1983)
Wirkstoffe
Protease (169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »