Ärzte Zeitung, 23.01.2007

Genaktivität prägt Unterschiede zwischen Ethnien

LONDON (ddp.vwd). Das Erscheinungsbild einer Ethnie wird offenbar nicht ausschließlich vom Erbgut bestimmt. Einfluss hat auch, wie häufig welcher Anteil der genetischen Information abgelesen und genutzt wird.

US-Forscher haben fast 42 000 Genabschnitte mehrerer ethnischer Gruppen analysiert. Die Wissenschaftler um Dr. Richard Spielman von der Universität von Pennsylvania in Philadelphia entdeckten, dass darunter mehr als 1000 Genabschnitte waren, deren Aktivität bei Menschen mit europäischer Abstammung deutlich von der bei Menschen mit asiatischem Hintergrund abwich.

Diese unerwartet großen Unterschiede könnten erklären, warum bestimmte ethnische Gruppen anfälliger für Krankheiten wie Diabetes, Hypertonie oder Mukoviszidose sind (Nature Genetics-Online).

Ursache der Unterschiede könnten kleine, aber charakteristische Abweichungen in der Bausteinabfolge von regulatorischen Genabschnitten sein, so die Forscher. Sie schließen das aus den Ergebnissen der Analyse von Erbgutabschnitten in der direkten Nachbarschaft der unterschiedlich aktiven Gene.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »