Ärzte Zeitung, 23.01.2007

Genaktivität prägt Unterschiede zwischen Ethnien

LONDON (ddp.vwd). Das Erscheinungsbild einer Ethnie wird offenbar nicht ausschließlich vom Erbgut bestimmt. Einfluss hat auch, wie häufig welcher Anteil der genetischen Information abgelesen und genutzt wird.

US-Forscher haben fast 42 000 Genabschnitte mehrerer ethnischer Gruppen analysiert. Die Wissenschaftler um Dr. Richard Spielman von der Universität von Pennsylvania in Philadelphia entdeckten, dass darunter mehr als 1000 Genabschnitte waren, deren Aktivität bei Menschen mit europäischer Abstammung deutlich von der bei Menschen mit asiatischem Hintergrund abwich.

Diese unerwartet großen Unterschiede könnten erklären, warum bestimmte ethnische Gruppen anfälliger für Krankheiten wie Diabetes, Hypertonie oder Mukoviszidose sind (Nature Genetics-Online).

Ursache der Unterschiede könnten kleine, aber charakteristische Abweichungen in der Bausteinabfolge von regulatorischen Genabschnitten sein, so die Forscher. Sie schließen das aus den Ergebnissen der Analyse von Erbgutabschnitten in der direkten Nachbarschaft der unterschiedlich aktiven Gene.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »