Ärzte Zeitung, 20.02.2007

Hypoallergene Katzen bleiben wohl Illusion

FRANKFURT/MAIN (pei). Tierfreunde, die wegen einer Allergie bisher auf die Gesellschaft von Katzen verzichtet haben, werden das wahrscheinlich noch länger tun müssen. Nach einem Bericht im "New Scientist" (21, 2007, 32) spricht wenig dafür, dass das US-Unternehmen Allerca tatsächlich, wie im vergangenen Juni angekündigt, bald hypoallergene Katzen liefern wird.

Firmengründer Simon Brodie hatte 2005 angekündigt, hypoallergene Katzen mit Stammtieren zu züchten, die von Natur aus eine modifizierte Variante des Proteins Fel 1 d haben, das die Allergie auslöst. Nach Angaben von "New Scientist" gibt es bisher keinerlei Belege für die hypoallergenen Eigenschaften der Allerca-Katzen. Allerca bietet die Katzen nach wie vor auf seiner Website zum Preis von 3950 US-Dollar pro Tier an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »