Ärzte Zeitung, 20.02.2007

Hypoallergene Katzen bleiben wohl Illusion

FRANKFURT/MAIN (pei). Tierfreunde, die wegen einer Allergie bisher auf die Gesellschaft von Katzen verzichtet haben, werden das wahrscheinlich noch länger tun müssen. Nach einem Bericht im "New Scientist" (21, 2007, 32) spricht wenig dafür, dass das US-Unternehmen Allerca tatsächlich, wie im vergangenen Juni angekündigt, bald hypoallergene Katzen liefern wird.

Firmengründer Simon Brodie hatte 2005 angekündigt, hypoallergene Katzen mit Stammtieren zu züchten, die von Natur aus eine modifizierte Variante des Proteins Fel 1 d haben, das die Allergie auslöst. Nach Angaben von "New Scientist" gibt es bisher keinerlei Belege für die hypoallergenen Eigenschaften der Allerca-Katzen. Allerca bietet die Katzen nach wie vor auf seiner Website zum Preis von 3950 US-Dollar pro Tier an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »