Ärzte Zeitung, 14.03.2007

Forscher sehen Risiken bei Genmais-Sorte

BERLIN (dpa). Französische Forscher haben nach eigenen Angaben erstmals nachgewiesen, dass ein bereits zugelassenes Gentechnik-Produkt nicht als unbedenklich eingestuft werden kann.

In Versuchen hätten Ratten, die mit der genetisch veränderten Mais-Sorte MON863 gefüttert wurden, Vergiftungssymptome sowie Leber- und Nieren-Schädigungen gehabt, so Gilles-Eric Séralini von der Forschergruppe CRIIGEN gestern in Berlin. Das belege, dass die Sorte nicht als sicher eingestuft werden könne und die zur Marktzulassung nötigen Tests nicht ausreichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »