Ärzte Zeitung, 13.04.2007

US-Senat mit neuem Vorstoß zu Stammzellen

WASHINGTON (dpa). Auch mit den Stimmen republikanischer Senatoren hat sich der US-Senat in Washington für eine staatliche Finanzierung der Stammzellforschung ausgesprochen.

Die Senatoren stimmten am Mittwochabend mit 63 zu 34 Stimmen für die Förderung der Forschung an embryonalen Stammzellen mit staatlichen Mitteln. Auch das US-Repräsentantenhaus hatte sich bereits im Januar dafür ausgesprochen.

US-Präsident George W. Bush hatte bei diesem Thema im vergangenen Jahr erstmals von seinem Vetorecht Gebrauch gemacht und einen ähnlichen Gesetzentwurf des Kongresses verhindert. Auch diesmal wird er das Gesetz mit einem Veto verhindern können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »