Ärzte Zeitung, 15.05.2007

Keine adulten Stammzellen im Pankreas

PHILADELPHIA (wsa). US-Forscher haben herausgefunden, dass es offenbar im Pankreas doch nicht wie vermutet adulte Stammzellen gibt. Indem sie einzelne Zellen mit Farbstoffen markierten, konnten sie zeigen, dass Betazellen selbst teilungsfähig sind. Deren geringe Teilungsrate zu erhöhen, könnte eine Möglichkeit sein, den Insulinmangel von Diabetespatienten zu beheben (Developmental Cell 12, 2007, 817).

"Wir müssen lernen, besser zu verstehen, was das Wachstum von Betazellen reguliert, anstatt nach adulten Stammzellen zu suchen, aus denen sie entstehen", so Dr. Jake Kushner vom Children’s Hospital of Philadelphia. Um Typ-1-Diabetikern dauerhaft zu helfen, versucht man unter anderem, adulte Stammzellen der Bauchspeicheldrüse dazu anzuregen, sich in Betazellen umzuwandeln.

Bei der Teilung der Betazellen legen diese zwischen zwei Teilungen eine ungewöhnlich lange Ruhephase ein. Damit vermehrt Betazellen entstehen, müsste man den Teilungszyklus beschleunigen. Davon würden, so Kushner, nicht nur Typ-1Diabetiker, sondern auch Typ-2-Diabetiker profitieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »