Ärzte Zeitung, 15.05.2007

Keine adulten Stammzellen im Pankreas

PHILADELPHIA (wsa). US-Forscher haben herausgefunden, dass es offenbar im Pankreas doch nicht wie vermutet adulte Stammzellen gibt. Indem sie einzelne Zellen mit Farbstoffen markierten, konnten sie zeigen, dass Betazellen selbst teilungsfähig sind. Deren geringe Teilungsrate zu erhöhen, könnte eine Möglichkeit sein, den Insulinmangel von Diabetespatienten zu beheben (Developmental Cell 12, 2007, 817).

"Wir müssen lernen, besser zu verstehen, was das Wachstum von Betazellen reguliert, anstatt nach adulten Stammzellen zu suchen, aus denen sie entstehen", so Dr. Jake Kushner vom Children’s Hospital of Philadelphia. Um Typ-1-Diabetikern dauerhaft zu helfen, versucht man unter anderem, adulte Stammzellen der Bauchspeicheldrüse dazu anzuregen, sich in Betazellen umzuwandeln.

Bei der Teilung der Betazellen legen diese zwischen zwei Teilungen eine ungewöhnlich lange Ruhephase ein. Damit vermehrt Betazellen entstehen, müsste man den Teilungszyklus beschleunigen. Davon würden, so Kushner, nicht nur Typ-1Diabetiker, sondern auch Typ-2-Diabetiker profitieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »