Ärzte Zeitung, 15.05.2007

Keine adulten Stammzellen im Pankreas

PHILADELPHIA (wsa). US-Forscher haben herausgefunden, dass es offenbar im Pankreas doch nicht wie vermutet adulte Stammzellen gibt. Indem sie einzelne Zellen mit Farbstoffen markierten, konnten sie zeigen, dass Betazellen selbst teilungsfähig sind. Deren geringe Teilungsrate zu erhöhen, könnte eine Möglichkeit sein, den Insulinmangel von Diabetespatienten zu beheben (Developmental Cell 12, 2007, 817).

"Wir müssen lernen, besser zu verstehen, was das Wachstum von Betazellen reguliert, anstatt nach adulten Stammzellen zu suchen, aus denen sie entstehen", so Dr. Jake Kushner vom Children’s Hospital of Philadelphia. Um Typ-1-Diabetikern dauerhaft zu helfen, versucht man unter anderem, adulte Stammzellen der Bauchspeicheldrüse dazu anzuregen, sich in Betazellen umzuwandeln.

Bei der Teilung der Betazellen legen diese zwischen zwei Teilungen eine ungewöhnlich lange Ruhephase ein. Damit vermehrt Betazellen entstehen, müsste man den Teilungszyklus beschleunigen. Davon würden, so Kushner, nicht nur Typ-1Diabetiker, sondern auch Typ-2-Diabetiker profitieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »