Ärzte Zeitung, 20.06.2007

Datenbank über Stammzellen an der Charité geplant

BERLIN (ami). Eine europaweite Datenbank humaner embryonaler Stammzellen wird derzeit von der Charité Universitätsklinik Berlin gemeinsam mit dem Zentrum für Regenerative Medizin in Barcelona (Spanien) aufgebaut.

Die beiden Institutionen sollen das Register aller in den EU-Mitgliedsstaaten derzeit eingesetzten Stammzell-Linien gemeinsam betreiben. Das Projekt wird von der EU-Kommission mit etwa einer Million Euro gefördert und von Seiten der Charité durch das neu gegründete Berlin-Brandenburg Centrum für Regenerative Therapien (BCRT) koordiniert. Das Zentrum wird von der Charité und der Helmholtz-Gemeinschaft getragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »