Ärzte Zeitung, 13.07.2007

Jeder Zehnte hat Genvariante für Gallensteine

BONN (ddp). Forscher der Uni Bonn haben zusammen mit Kollegen aus Rumänien eine Genvariante entdeckt, die das Risiko für Gallensteine deutlich erhöht.

Das Gen enthalte die Bauanleitung für eine molekulare Pumpe, die Cholesterin aus der Leber in die Gallenwege befördert, teilt die Universität Bonn mit. Die genetische Veränderung bewirke offenbar, dass diese Pumpe permanent auf Hochtouren läuft.

Jeder zehnte Europäer hat nach Schätzungen der Wissenschaftler diese Gen-Variante in seinen Erbanlagen. Bei den betroffenen Menschen entwickelt sich im Laufe des Lebens zwei- bis dreimal so häufig ein Gallenstein wie bei Menschen ohne die Gen-Variante.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »