Ärzte Zeitung, 07.09.2007

Embryonen aus Mensch und Tier bald Realität?

LONDON (dpa). Embryonen aus menschlichen und tierischen Zellen könnten in Großbritannien bald Realität werden. Forscher wollen das Erbgut menschlicher Zellen in entkernte Eizellen von Tieren einbringen und so ohne Hilfe menschlicher Embryonen Stammzellen erzeugen.

Dazu gibt es Widerspruch. Die gezielte Mischung menschlicher und tierischer Zellen verstoße gegen ethische Grundsätze, erklärte die Gruppe "Comment on Reproductive Ethics". Auch Kirchenvertreter äußerten Bedenken.

Der Behörde für Befruchtung und Embryologie (HFEA) liegen derzeit zwei Anträge vor. Die HFEA werde nicht generell grünes Licht geben, sondern über jeden Antrag einzeln entscheiden. Das Ergebnis wird im November erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »