Ärzte Zeitung, 07.09.2007

Embryonen aus Mensch und Tier bald Realität?

LONDON (dpa). Embryonen aus menschlichen und tierischen Zellen könnten in Großbritannien bald Realität werden. Forscher wollen das Erbgut menschlicher Zellen in entkernte Eizellen von Tieren einbringen und so ohne Hilfe menschlicher Embryonen Stammzellen erzeugen.

Dazu gibt es Widerspruch. Die gezielte Mischung menschlicher und tierischer Zellen verstoße gegen ethische Grundsätze, erklärte die Gruppe "Comment on Reproductive Ethics". Auch Kirchenvertreter äußerten Bedenken.

Der Behörde für Befruchtung und Embryologie (HFEA) liegen derzeit zwei Anträge vor. Die HFEA werde nicht generell grünes Licht geben, sondern über jeden Antrag einzeln entscheiden. Das Ergebnis wird im November erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »