Ärzte Zeitung, 21.09.2007

Stammzellen aus Hoden

Zellen bilden Blutgefäße und Herzgewebe

LONDON (dpa). In den Hoden haben Forscher eine Quelle zur Gewinnung körpereigener Stammzellen erschlossen. Sperma-Vorläuferzellen aus Mäuse-Hoden wurden in Mäuse eingesetzt, wo sie zu funktionierenden Blutgefäßen und auch zu Herzgewebe heranwuchsen, das sogar kontrahieren konnte (Nature 449, 2007, 346).

Männliche Hoden könnten eine einfach verfügbare Stammzell-Quelle sein, mit der gleichen Kapazität, neues Gewebe zu erschaffen wie embryonale Stammzellen, hoffen die US-Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »