Ärzte Zeitung, 22.11.2007

KOMMENTAR

Neue Erkenntnisse, aber keine Sensation

Von Peter Leiner

Wie mit allen "Sensationen" und "Durchbrüchen" ist auch die Nachricht mit Vorsicht zu genießen, dass sich humane ausgereifte Zellen der Haut in einen sehr frühen Entwicklungszustand zurück versetzen, also reprogrammieren lassen.

Zum einen müssen diese Ergebnisse erst noch bestätigt werden, um sie für die Therapie nutzen zu können, etwa für die Gewinnung von Gewebe. Zum anderen ist die Ausbeute derzeit sehr gering: Nur aus einer von etwa 5000 adulten Zellen entwickelten sich Kolonien, deren Zellen embryonalen Stammzellen sehr ähnlich waren.

Den beteiligten Forschern ist klar: Frühestens in fünf Jahren wird es möglich sein, für die Therapie geeignete Zellen zu entwickeln. Aber: Ein Anfang ist gemacht, wenn auch nur für die Grundlagenforschung.

Der Erfolg der Stammzellforscher wird jetzt wohl vor allem forschungspolitisch ausgeschlachtet werden. Für die einen ist er Beleg dafür, auf humane embryonale Stammzellen verzichten zu können und deshalb das Stammzellgesetz nicht antasten zu müssen. Für die anderen ist die weitere Forschung zur Reprogrammierung ohne embryonale Stammzellen gar nicht möglich. Für eine Änderung des Gesetzes braucht es allerdings mehr als eine "Sensation".

Lesen Sie dazu auch:
Alternative zu Embryozellen entwickelt

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2103)
Personen
Peter Leiner (623)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »