Ärzte Zeitung, 22.11.2007

Geteiltes Echo auf Erfolg bei Stammzellen

NEU-ISENBURG (ple). Die Erfolge japanischer und US-amerikanischer Wissenschaftler, Hautzellen in Embryo-Stammzell-ähnliche Zellen mit einem breiten Entwicklungspotenzial zu verwandeln, haben unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen.

Für den Europaabgeordneten Dr. Peter Liese sei die Entdeckung ein Grund mehr, das Stammzellgesetz von 2002 nicht zu verändern. Für die Deutsche Forschungsgemeinschaft belegten die "bahnbrechenden Erkenntnisse nochmals die Notwendigkeit, die deutsche Stichtagsregelung zum Import von humanen embryonalen Stammzellen zu ändern".

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Neue Erkenntnisse, aber keine Sensation

Lesen Sie dazu auch:
Alternative zu Embryozellen entwickelt

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2106)
Personen
Peter Liese (132)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »