Ärzte Zeitung, 26.11.2007

Mehr Mittel für Forschung an Stammzellen

MÜNCHEN (dpa). Bundesforschungsministerin Annette Schavan will die Fördermittel zur Reprogrammierung menschlicher Stammzellen von fünf auf bis zu zehn Millionen Euro jährlich erhöhen. Anlass sind Berichte über Erfolge dieser Forschungsrichtung. Schavan wies darauf hin, dass der jetzige Erfolg ohne Kenntnisse aus der embryonalen Stammzellforschung nicht möglich gewesen wäre. Zur Debatte um den Stichtag, der die Forschung an embryonalen Stammzellen stark eingrenzt, sagte sie: "Ich halte eine einmalige Verlegung des Stichtags 1. Januar 2002 für verantwortbar." Die Substanz des Gesetzes bleibe unberührt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »