Ärzte Zeitung, 26.11.2007

Mehr Mittel für Forschung an Stammzellen

MÜNCHEN (dpa). Bundesforschungsministerin Annette Schavan will die Fördermittel zur Reprogrammierung menschlicher Stammzellen von fünf auf bis zu zehn Millionen Euro jährlich erhöhen. Anlass sind Berichte über Erfolge dieser Forschungsrichtung. Schavan wies darauf hin, dass der jetzige Erfolg ohne Kenntnisse aus der embryonalen Stammzellforschung nicht möglich gewesen wäre. Zur Debatte um den Stichtag, der die Forschung an embryonalen Stammzellen stark eingrenzt, sagte sie: "Ich halte eine einmalige Verlegung des Stichtags 1. Januar 2002 für verantwortbar." Die Substanz des Gesetzes bleibe unberührt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »