Ärzte Zeitung, 07.12.2007

Neue Stammzellen lindern Blutkrankheit

Verjüngte Zellen heilen Tiere mit Sichelzell-Anämie / Kombination mit Gentherapie

CAMBRIDGE (dpa). US-Forscher um Professor Rudolf Jaenisch aus Cambridge haben Hautzellen zu Stammzellen reprogrammiert und damit erfolgreich Labormäuse mit einer Sichelzell-Anämie behandelt (Science-Online).

Die experimentelle Therapie linderte die Erbkrankheit bei den Tieren deutlich. Bevor jedoch eine Therapie mit solchen reprogrammierten Zellen bei Patienten infrage komme, müsse die Sicherheit der Anwendung verbessert werden, betonen die Forscher.

Jaenisch und seine Mitarbeiter reprogrammierten zunächst Fibroblasten eines erkrankten Tieres. Dann reparierten sie den Gendefekt durch Einschleusen einer normalen Version des veränderten Sichelzell-Gens. Schließlich brachten die Forscher die reprogrammierten Zellen dazu, sich in Vorläuferzellen von Blut- und Immunzellen zu verwandeln, und transplantierten diese in kranke Tiere. Deren Blutbild normalisierte und der O2-Transport verbesserte sich.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2094)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »