Ärzte Zeitung, 07.12.2007

Neue Stammzellen lindern Blutkrankheit

Verjüngte Zellen heilen Tiere mit Sichelzell-Anämie / Kombination mit Gentherapie

CAMBRIDGE (dpa). US-Forscher um Professor Rudolf Jaenisch aus Cambridge haben Hautzellen zu Stammzellen reprogrammiert und damit erfolgreich Labormäuse mit einer Sichelzell-Anämie behandelt (Science-Online).

Die experimentelle Therapie linderte die Erbkrankheit bei den Tieren deutlich. Bevor jedoch eine Therapie mit solchen reprogrammierten Zellen bei Patienten infrage komme, müsse die Sicherheit der Anwendung verbessert werden, betonen die Forscher.

Jaenisch und seine Mitarbeiter reprogrammierten zunächst Fibroblasten eines erkrankten Tieres. Dann reparierten sie den Gendefekt durch Einschleusen einer normalen Version des veränderten Sichelzell-Gens. Schließlich brachten die Forscher die reprogrammierten Zellen dazu, sich in Vorläuferzellen von Blut- und Immunzellen zu verwandeln, und transplantierten diese in kranke Tiere. Deren Blutbild normalisierte und der O2-Transport verbesserte sich.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2106)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »