Ärzte Zeitung, 07.12.2007

Neue Stammzellen lindern Blutkrankheit

Verjüngte Zellen heilen Tiere mit Sichelzell-Anämie / Kombination mit Gentherapie

CAMBRIDGE (dpa). US-Forscher um Professor Rudolf Jaenisch aus Cambridge haben Hautzellen zu Stammzellen reprogrammiert und damit erfolgreich Labormäuse mit einer Sichelzell-Anämie behandelt (Science-Online).

Die experimentelle Therapie linderte die Erbkrankheit bei den Tieren deutlich. Bevor jedoch eine Therapie mit solchen reprogrammierten Zellen bei Patienten infrage komme, müsse die Sicherheit der Anwendung verbessert werden, betonen die Forscher.

Jaenisch und seine Mitarbeiter reprogrammierten zunächst Fibroblasten eines erkrankten Tieres. Dann reparierten sie den Gendefekt durch Einschleusen einer normalen Version des veränderten Sichelzell-Gens. Schließlich brachten die Forscher die reprogrammierten Zellen dazu, sich in Vorläuferzellen von Blut- und Immunzellen zu verwandeln, und transplantierten diese in kranke Tiere. Deren Blutbild normalisierte und der O2-Transport verbesserte sich.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2103)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »