Ärzte Zeitung, 21.01.2008

Forschungsklonen von Politikern und DFG abgelehnt

NEU-ISENBURG (ple). Auch nach den Erfolgsmeldungen aus den USA wird in Deutschland das Forschungsklonen mit menschlichen Zellen weiterhin abgelehnt. Bundesforschungsministerin Annette Schavan und die Grünen forderten darüber hinaus ein weltweites Klonverbot.

"Das therapeutische Klonen ist ethisch nicht hinnehmbar", so Schavan zur "Berliner Zeitung". Sie hoffe, dass sich diese Erkenntnis international durchsetze. Abgeordnete von Union und Grünen arbeiten derzeit dem "Tagesspiegel" zufolge an mehreren Gesetzesentwürfen, die unter anderem das Verbot jeglicher Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen vorsehen.

Auch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) lehnt das Forschungsklonen ab. Sie will auch nach der Publikation von Forschern des Unternehmens Stemagen in der Zeitschrift "StemCells" diese Haltung nicht revidieren.

Die DFG betonte hingegen, auf die Erforschung jener zellulären Vorgänge zu setzen, die die Entwicklungsuhr zurückdrehen. Wie berichtet, war es dem Japaner Professor Shinya Yamanaka aus Kyoto und Dr. James Thomson aus Madison in Wisconsin vor kurzem gelungen, durch Reprogrammierung von Fibroblasten der Haut Zellen zu gewinnen, die embryonalen Stammzellen sehr ähnlich sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »