Ärzte Zeitung, 21.02.2008

Diagnostik bei M. Wilson bald per Gen-Chip?

MÜNSTER (dpa). In der Diagnostik der chronischen Lebererkrankung Morbus Wilson soll ein neuer Gen-Chip entscheidende Fortschritte bringen. Das teilte die Uniklinik Münster mit.

Die aus dem Blut gewonnenen genetischen Informationen ergäben auf der Oberfläche des Gen-Chips ein Farbmuster, das eine exakte und sichere Diagnose der Lebererkrankung ermögliche. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt das Projekt mit rund einer Million Euro.

Basis für das neue Verfahren ist die den Angaben zufolge weltweit größte Gen-Datenbank mit Informationen über Morbus Wilson, die am Uniklinikum in Münster geführt wird. In drei Jahren soll ein Prototyp des Chips vorgestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »