Ärzte Zeitung, 21.02.2008

Diagnostik bei M. Wilson bald per Gen-Chip?

MÜNSTER (dpa). In der Diagnostik der chronischen Lebererkrankung Morbus Wilson soll ein neuer Gen-Chip entscheidende Fortschritte bringen. Das teilte die Uniklinik Münster mit.

Die aus dem Blut gewonnenen genetischen Informationen ergäben auf der Oberfläche des Gen-Chips ein Farbmuster, das eine exakte und sichere Diagnose der Lebererkrankung ermögliche. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt das Projekt mit rund einer Million Euro.

Basis für das neue Verfahren ist die den Angaben zufolge weltweit größte Gen-Datenbank mit Informationen über Morbus Wilson, die am Uniklinikum in Münster geführt wird. In drei Jahren soll ein Prototyp des Chips vorgestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »