Ärzte Zeitung, 06.03.2008

Erneut gefälschte Forschungsdaten aus Südkorea

SEOUL (dpa). Nach den Fälschungen des südkoreanischen Klonforschers Professor Hwang Woo-Suk sind wieder einem in Südkorea populären Wissenschaftler Fälschungen von Daten in wissenschaftlichen Publikationen nachgewiesen worden.

Nach der Aufdeckung zweier zellbiologischer Studien als Fälschungen habe seine Hochschule eine gründliche Untersuchung eingeleitet, so Lee Gyun Min vom Institut KAIST (Korea Advanced Institute of Science and Technology) in Taejon. Er zog Parallelen zum Skandal um Hwang Woo Suk, wenn auch die Auswirkungen nicht so gravierend seien.

In den vermeintlich bahnbrechenden Studien wurden Lee zufolge nachweislich Daten manipuliert. Die beiden hauptverantwortlichen Forscher hätten zugegeben, Forschungsergebnisse aufgebauscht zu haben.

In den Publikationen geht es um Nanopartikel zum Nachweis von Molekül-Wechselwirkungen in Zellen (Science 309, 2005, 121) und um die Entdeckung eines lebensverlängernden Proteins (Nat Chem Biol 2, 2006, 369).

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2103)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »