Ärzte Zeitung, 05.05.2008

Berliner Institut bewilligt weiteres Stammzellprojekt

BERLIN (ple). Nach der Entscheidung zum Stammzellgesetz im Bundestag Mitte April geht es jetzt Schlag auf Schlag: Innerhalb von nur einer Woche hat das Robert-Koch-Institut in Berlin einen weiteren Antrag zum Import humaner embryonaler Stammzellen bewilligt. Es ist seit 2002 bereits der 31. Antrag. Das Institut genehmigt damit ein Projekt von Professor Jürgen Hescheler von der Uni Köln.

Der Neurowissenschaftler will fünf Zell-Linien importieren und prüfen, wie Noxen die Differenzierung der embryonalen Stammzellen beeinflussen. In diesen Versuchen werden die molekularen Veränderungen durch entwicklungsschädigende Noxen analysiert.

Zudem plant Hescheler, solche Stammzellen in metabolisch aktive Hepatozyten zu verwandeln. Deren metabolische Aktivität wird mit jener humaner Hepatozyten verglichen. Erst Mitte April ist der Stichtag für den Import solcher Stammzellen vom 1. Januar 2002 auf den 1. Mai 2007 verschoben worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »