Ärzte Zeitung, 21.05.2008

Forschung mit Hybriden bleibt verboten

BERLIN (dpa). Vor dem Hintergrund der geplanten Ausweitung der Stammzellforschung in Großbritannien hat die Bundesregierung Experimente mit Hybriden und Chimären aus Tier und Mensch strikt abgelehnt.

Die Herstellung solcher Embryonen sei in Deutschland verboten und werde es auch bleiben, sagte ein Sprecher von Bundesforschungsministerin Annette Schavan. Die Forschung an Hybrid-Embryonen, die aus einer tierischen Eizelle mit humanem Erbgut hergestellt werden, sei ethisch höchst problematisch.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Keine guten Signale aus Großbritannien

Lesen Sie dazu auch:
Briten für freizügigere Embryoforschung

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2094)
Personen
Annette Schavan (250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »