Ärzte Zeitung, 22.05.2008

Klon-Nachwuchs von totem Hund in Südkorea

SEOUL (dpa). Ein Team um den Klon-Spezialisten Hwang Woo Suk im Forschungsinstitut Sooam Biotech Research Foundation in der Nähe von Seoul hat angeblich erstmals Hunde aus dem Erbmaterial eines toten Artgenossen geklont.

Zwei Klonhunde seien im Februar, einer sei bereits im Dezember zur Welt gekommen, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Mittwoch. Tests hätten ihre Echtheit als Klone bestätigt.

Das frühere Team um Hwang Woo Suk hatte im August 2005 weltweit zum ersten Mal die Kopie eines lebenden Hundes vorgestellt. Während zwei Studien Hwangs zu embryonalen Stammzellen als Fälschung aufgedeckt wurden, hatte sich der geklonte Windhund Snuppy tatsächlich als Klon erwiesen.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2106)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »