Ärzte Zeitung, 22.05.2008

Klon-Nachwuchs von totem Hund in Südkorea

SEOUL (dpa). Ein Team um den Klon-Spezialisten Hwang Woo Suk im Forschungsinstitut Sooam Biotech Research Foundation in der Nähe von Seoul hat angeblich erstmals Hunde aus dem Erbmaterial eines toten Artgenossen geklont.

Zwei Klonhunde seien im Februar, einer sei bereits im Dezember zur Welt gekommen, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Mittwoch. Tests hätten ihre Echtheit als Klone bestätigt.

Das frühere Team um Hwang Woo Suk hatte im August 2005 weltweit zum ersten Mal die Kopie eines lebenden Hundes vorgestellt. Während zwei Studien Hwangs zu embryonalen Stammzellen als Fälschung aufgedeckt wurden, hatte sich der geklonte Windhund Snuppy tatsächlich als Klon erwiesen.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2104)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Lahmes Internet, lautstarke Beschwerden: Technik-Probleme machen den Teilnehmern des Ärztetages arg zu schaffen. Auf einen Techniker wartete BKÄ-Präsident Montgomery zunächst vergebens. mehr »