Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Faktor VIII wird länger wirksam

UNTERSCHLEIßHEIM (eb). Ein neues Konzept zur verlängerten Wirkdauer in der Hämophilie-A-Therapie haben Wissenschaftler des Unternehmens Baxter aus Unterschleißheim vorgestellt. Das Konzept beruht auf einer Modifikation des rekombinanten Faktor VIII (rFVIII).

Der Faktor wird dabei mit freisetzbaren polyethylenglykol-(PEG)-basierten Polymeren konjugiert. Dieses Präkursor-Konzept wirkt damit, indem es partiell inaktive rFVIII-Vorläufermoleküle in die Lage versetzt, ihre biologische Aktivität wieder zu gewinnen. Präklinische Studien haben nach Angaben des Unternehmens eine signifikant längere Halbwertszeit belegt.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2094)
Organisationen
PEG (138)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »