Ärzte Zeitung, 16.02.2009

Bereits 38. Projekt zu Stammzellen genehmigt

BERLIN (ple). Das Interesse der Forscher an induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS) als Alternativen für humane embryonale Stammzellen wächst.

Auch in dem jetzt vom Robert Koch-Institut genehmigten 38. Projekt geht es um diese vielversprechenden iPS, die aus differenzierten Zellen entstehen können, indem deren Entwicklungsstufe zurückgedreht wird. Antragsteller ist die Medizinische Hochschule Hannover.

www.rki.de

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2106)
Medizinethik (2051)
Organisationen
MHH (737)
RKI (1837)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »