Ärzte Zeitung, 16.02.2009

Bereits 38. Projekt zu Stammzellen genehmigt

BERLIN (ple). Das Interesse der Forscher an induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS) als Alternativen für humane embryonale Stammzellen wächst.

Auch in dem jetzt vom Robert Koch-Institut genehmigten 38. Projekt geht es um diese vielversprechenden iPS, die aus differenzierten Zellen entstehen können, indem deren Entwicklungsstufe zurückgedreht wird. Antragsteller ist die Medizinische Hochschule Hannover.

www.rki.de

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2103)
Medizinethik (2001)
Organisationen
MHH (720)
RKI (1784)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »