Ärzte Zeitung, 05.03.2009

Kommentar

Beharrlichkeit hat sich gelohnt

Von Peter Leiner

Auf der Suche nach sicheren Alternativen für die Therapie mit humanen embryonalen Stammzellen preschen nun glücklicherweise Forscher vor, die sich auf das Reprogrammieren von Zellen etwa der Haut spezialisieren: Die Zellen werden dabei auf eine Entwicklungsstufe gebracht, auf der sie embryonalen Stammzellen mit ihrem Verwandlungspotenzial sehr ähnlich sind. Die Beharrlichkeit, mit der diese Zellen erforscht werden, hat sich mit den jüngst erzielten Erfolgen nach nur wenigen Jahren schon jetzt ausgezahlt.

Denn offenbar haben Wissenschaftler seit Kurzem ein Verfahren in der Hand, das so sicher ist, dass es schon bald therapeutisch genutzt werden kann. Zumindest geht von den damit hergestellten Zellen nicht mehr die Gefahr aus, die durch die bisherige Verwendung von Viren bestand. Und: Den Forschern gelang es sogar, die Spuren der für die Verwandlung erforderlichen Gentechnik komplett zu beseitigen, wie sie in "Nature" online berichten.

Mit dem jüngsten Erfolg wird immer deutlicher, dass die Zukunft der regenerativen Medizin nicht in Stammzellen von Embryonen liegt, die etwa nach In-vitro-Fertilisation übrig geblieben sind. Die Alternativen sind zum Greifen nah - die Beharrlichkeit hat sich gelohnt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »