Ärzte Zeitung, 17.03.2009

Kommentar

Begehrlichkeiten bei Stammzellforschern

Von Peter Leiner

Mit Erleichterung hatten im vergangenen Jahr Forscher in Deutschland die Änderung des Stammzellgesetzes mit dem neuen Stichtag begrüßt. Das spiegelt sich derzeit in den vermehrt genehmigten Anträgen auf den Import jener humanen embryonalen Stammzellen wider, die jünger sind, weil sie nach dem 1. Januar 2002 hergestellt worden sind.

Das oft wiederholte Argument der Stammzellforscher für eine Änderung des Stichtages lautete: Die vor dem 1. Januar 2002 hergestellten Stammzellen sind viel zu alt. Nun können die Forscher über wesentlich jüngere Zell-Linien verfügen. Und sie werden sie verstärkt importieren und nutzen.

Dabei werden die Forscher besonders im Auge haben, dass sich in den USA seit wenigen Tagen das Klima für die Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen verbessert hat, weil Präsident Barack Obama die vor allem finanziellen Beschränkungen dieser Forschung aufheben will. Das wird auch in Deutschland Begehrlichkeiten wecken, die die Diskussion um das Stammzellgesetz wieder entfachen werden.

Wer geglaubt hatte, mit dem neuen Stichtag sei Ruhe eingekehrt, muss enttäuscht werden. Die jetzt importierten Stammzellen werden schon bald wieder zu alt sein.

Lesen Sie dazu auch:
Neuer Schwung für die Stammzellforschung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »