Ärzte Zeitung, 09.03.2011

Qualitätskontrolle für männliches Erbgut

GÖTTINGEN (eb). Einen Mechanismus der Qualitätskontrolle für männliches Erbgut haben Göttinger Forscher entdeckt.

Durch den Einbau einer Virus-DNA ins Genom wird die Herstellung eines Kontroll-Faktors mit dem Namen p63 in den Vorläuferzellen von männlichen Keimzellen (Spermatozoen) verstärkt.

Schon bei geringen Schäden an der DNA sterben die Spermatozoen durch die Wirkung von p63 ab. Dadurch werde vermieden, dass ein beschädigtes Genom an die nächste Generation weitervererbt wird, teilt die Uni mit. Der Mechanismus sei in der Evolution vor etwa 15 Millionen Jahren entstanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »