Ärzte Zeitung, 24.10.2011

Ein Embryo je IvF - das reicht aus

IOWA CITY (hub). Ein Prozent der Geburten in den USA findet nach einer In-vitro-Fertilisation statt. Allerdings sind 17 Prozent der Zwillinge Folge einer IvF, so die Nachrichtenagentur Reuters.

Wurden in den USA früher bis zu sechs Embryonen implantiert, gilt heute bei Frauen unter 38 Jahren die Zwei-Embryo-Regel.

Reproduktionsmediziner von der Universität von Iowa haben gezeigt, dass auch mit nur einem implantierten Embryo die gleiche Erfolgsquote erzielt werden kann wie mit zweien.

Die Erfolgsquoten an der Uni lagen mit zwei Embryonen bei 51 und mit nur einem Embryo bei 56 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »